eSport „ist“ nicht Sport - eSport und Sport haben Bedeutungen : eine sprachphilosophische Analyse anstelle von ontologischen Auseinandersetzungen
eSport “is” not sport - eSport and sport have meanings : an analysis from the perspective of a philosophy of language instead of ontological debates

Titel

eSport „ist“ nicht Sport - eSport und Sport haben Bedeutungen : eine sprachphilosophische Analyse anstelle von ontologischen Auseinandersetzungen
eSport “is” not sport - eSport and sport have meanings : an analysis from the perspective of a philosophy of language instead of ontological debates

Thema

Begriffsbestimmung, E-Sport, Entwicklung, geschichtliche, Philosophie, Spielform, Spielforschung, Sportphilosophie, Sportwissenschaft, Sprache

Beschreibung

Kein Problem hat denorganisierten Sport, die Sportwissenschaft und die Sportpolitik in der jüngsten Vergangenheit so beschäftigt wie die Frage, ob eSport bzw. eGaming Sport ist oder nicht. Dabei hat sich die Diskussion über die Position des DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund) weitgehend auf einen Schlagabtausch mit apodiktischen Aussagen beschränkt. Auf sprachwissenschaftliche Voraussetzungen ist kaum eingegangen worden. Bezeichnend für den Diskussionsstand ist, dass bisher das Fehlen einer anerkannten Definition von Sport bemängelt wird, ohne sich kundig zu machen, ob dies überhaupt möglich, sinnvoll oder notwendig ist. Ziel des Beitrags ist zunächst eine Offenlegung der sprachlogischen Grundlagen für Definitionen bzw. die Zuschreibung von Bedeutungen allgemein, um dann mögliche Antworten auf die Fragen zum Verhältnis von eSport bzw. eGaming und Sport zur Diskussion zu stellen. Die adäquate Grundlage bilden die Philosophie der idealen und die der normalen Sprache sowie das erfahrungswissenschaftliche psychologisch-linguistische Prototypenmodell. Den Ansätzen ist gemeinsam, dass sie die Basis für Entscheidungen bieten, für welche Lebensbereiche die eSport-Frage mit Hilfe von Definitionen getroffen werden muss und für welche Lebensbereiche stattdessen auf die Alternative der Bedeutungszuschreibung im Rahmen der normalen Sprache zurückgegriffen werden kann. Eine Definition von Sport ist gerechtfertigt für rechtsfähige Organisationen wie den DOSB, während dieser Ansatz für die alltagssprachliche Welt und z. B. auch für die Gegenstandsbeschreibung der Sportwissenschaft nicht angemessen erscheint. In dem Beitrag werden in historischer und in systematischer Perspektive Merkmale bzw. Bedeutungen des Sports zur Diskussion gestellt, auf die sowohl für die normative Definition der Sportorganisationen als auch für die Alltagssprache zurückgegriffen werden kann.

In the recent past, no issue has preoccupied organised sport, sports science and sport politics more than the question of whether or not eSports—or eGaming—can be classified as belonging to sport. The discussion on the position of the DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund) has largely been confined to a verbal clash of apodictic statements. Linguistic requirements have hardly been considered. The characteristic for the current debate is that the lack of an acknowledged definition of sport is criticised, without questioning if this is at all possible, sensible or even necessary. This contribution aims at disclosing the language-logical basics for definitions, or rather the attribution of meanings in general, in order to then discuss possible answers to the questions concerning the relations between eSports—or eGaming—and sport. For this purpose, an adequate foundation is provided by the philosophy of the “ideal language”, that of the “ordinary language”, and by the empirical psychological-linguistic prototype model. A common feature of these approaches is that they provide the basis for determining those areas where the question of eSports has to be met by means of definitions, and those where it is possible as an alternative to fall back on the attribution of meanings in the context of the ordinary language. While a definition of sport is justifiable for judicable organisations like the DOSB, this neither seems to be appropriate for an everyday use nor, for example, for describing the domain of sports science. From a historical and systematic perspective, this article points out possible characteristics and meanings of sport which apply to both the normative definition of sports organisations and everyday language.

Ersteller

Willimczik, Klaus

Quelle

BISp

Herausgeber

German journal of exercise and sport research

Datum

2019

Sprache

deu

Typ

Text

Publikationsform

Zeitschriftenartikel

Sammlung

S. 78-90

Zitat

Willimczik, Klaus (2019). eSport „ist“ nicht Sport - eSport und Sport haben Bedeutungen : eine sprachphilosophische Analyse anstelle von ontologischen Auseinandersetzungen eSport “is” not sport - eSport and sport have meanings : an analysis from the perspective of a philosophy of language instead of ontological debates.

Ausgabeformate